[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]   info-portal rechtsextremismus  Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark

Artikel Volltextsuche
  

Geben Sie einen oder mehrere Suchbe- griffe getrennt durch Leerzeichen ein.
Zusammenhängende Suchbegriffe wie Namen umschließen Sie bitte mit Gänse- füßchen.


unterstützt durch



interessante links

[home]
uckermark-news >> 2018 >>

13.08.2018

Nazi-Parolen in Gerswalde

Rechte Störer ertappt

Gerswalde (ipr) Samstag konnte die Polizei drei Krawallmacher dingfest machen, die Nazi-Parolen gegrölt und eine Straßenlaterne zerstört haben.

gesamte Meldung

 

 

31.07.2018

Verbalattacke gegen kopftuchtragende Frau

Schläge für herbeieilende Helferin

Schwedt (ipr) Pflaumen pflücken kann in der Oderstadt zu einer gefährlichen Angelegenheit werden. Besonders wenn man ein Kopftuch trägt.

gesamte Meldung

 

 

26.07.2018

Erst mit Worten ...

dann mit Fäusten zugelangt

Templin (ipr) der Templiner Vorstadtbahnhof ist Mal wieder zum Ort von Auseinandersetzung zwischen Nazis und syrischen Flüchtlingen geworden.

gesamte Meldung

 

 

19.07.2018

Drei Polizeimeldungen ein Opfer

Flüchtling übergießt sich mit Benzin

Prenzlau (ipr) Zwei Angriffe in den zurückliegenden vier Wochen versetzen einen in Prenzlau lebenden jungen Syrer in Angst und Schrecken. Am Dienstag dreht er durch, randaliert und übergießt sich mit Benzin. Heraneilende Polizisten können Schlimmeres verhindern.

gesamte Meldung

 

 

17.07.2018

Mal wieder Uckerpromenade

Syrer rassistisch beleidigt

Prenzlau (ipr) Die Uckerpromenade entwickelt sich zu einem gefährlichen Pflaster für Flüchtlinge. Am Samstagnachmittag wurde ein Syrer aus einer Gruppe von drei Deutschen heraus rassistisch beschimpft. Die Polizei sucht Zeugen.

gesamte Meldung

 

 

[frühere artikel]

[artikel 2017] [artikel 2016] [artikel 2015] [artikel 2014] [artikel 2013] [artikel 2012] [artikel 2011] [artikel 2010] [artikel 2009] [artikel 2008] [artikel 2007]

rechte spalte

14.10.2018

Nazis beim Paddeln

Der Brandenburger Verfassungsschutz hat den Drachenbootverein "Projekt Habula" e.V. als Beobachtungsobjekt eingestuft. Es würden Anhaltspunkte dafür vorliegen, so der Verfassungsschutz, dass er offensichtlich von Rechtsextremisten, darunter NPD- und JN-Aktivisten, maßgeblich beeinflusst ist. Die sportlichen Aktivitäten seien ein weiterer Versuch, die Zivilgesellschaft in vorgeblich unpolitischer Art zu unterwandern.

[rückblick 2017]