[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]   info-portal rechtsextremismus  Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark

Artikel Volltextsuche
  

Geben Sie einen oder mehrere Suchbe- griffe getrennt durch Leerzeichen ein.
Zusammenhängende Suchbegriffe wie Namen umschließen Sie bitte mit Gänse- füßchen.


unterstützt durch



interessante links

[home]
uckermark-news >> 2018 >>

10.12.2012

Milmersdorfer Artistenvertreibung: 2. Prozesstag Teil II

Mosaik der Erinnerungen und Widersprüche

Neuruppin (ipr) Nach dem zweiten Prozesstag um die Vertreibung des Zirkus "Happy" aus Milmersdorf zeichnet sich ein erstes Bild ab wer wann und wo agiert hat. Über das Warum schweigt man sich größtenteils aus. Aber auch die Widersprüche treten deutlich zutage.

gesamte Meldung

 

 

08.12.2012

Milmersdorfer Artistenvertreibung: 2. Prozesstag Teil I

Mosaik der Erinnerungen und Widersprüche

Neuruppin (ipr) Nach dem zweiten Prozesstag um die Vertreibung des Zirkus "Happy" aus Milmersdorf zeichnet sich ein erstes Bild ab wer wann und wo agiert hat. Über das Warum schweigt man sich größtenteils aus. Aber auch die Widersprüche treten deutlich zutage.

gesamte Meldung

 

 

06.12.2012

Milmersdorfer Artistenvertreibung: 1. Prozesstag

Angeklagter gesteht Steinwürfe

Neuruppin (ipr) Der erste Tag des Berufungsprozesses vor dem Landgericht Neuruppin um die Vertreibung des kleinen Familienzirkus "Happy" aus Milmersdorf endete mit einer Überraschung: Einer der vier verbliebenen Angeklagten gestand in seiner Einlassung vor Gericht Steinwürfe ein.

gesamte Meldung

 

 

05.12.2012

Reichlich Nazi-Propaganda

Als der Volkstod nach Brüssow kam

Brüssow (ipr) Das Kulturhaus Brüssow in der Prenzlauer Straße war in der Nacht zum Dienstag Ziel von Nazi-Schmierereien. Ähnliches passierte am Montag auch in der Grund- und Gesamtschule in Gramzow.

gesamte Meldung

 

 

04.12.2012

Harte Linie bei Gericht

"Olle Kamellen" verurteilt

Schwedt (ipr) Gestern wurden vor dem Jugendrichter in Schwedt vier Angehörige der rechten Szene wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidrigrer Organisationen zu Geldstrafen verurteilt. Ein zum Tatzeitpunkt Jugendlicher kam mit Arbeitsauflagen davon. Ein Erwachsener wurde frei gesprochen.

gesamte Meldung

 

 

[frühere artikel]

[artikel 2017] [artikel 2016] [artikel 2015] [artikel 2014] [artikel 2013] [artikel 2012] [artikel 2011] [artikel 2010] [artikel 2009] [artikel 2008] [artikel 2007]

rechte spalte

06.11.2018

Dubiose Graffiti

Dienstagvormittag wurden Polizisten in die Eberswalder Goethestraße gerufen. An die Holzverkleidung eines Anbaus der Gedenkstätte der alten Synagoge hatten noch Unbekannte einen stwa sechs Meter breiten nicht richtig zu erklärenden Schriftzug hinterlassen: "Tote in der BRD: gn bevor sie faulen". Kriminalisten der Direktion Ost haben sich des Sachverhaltes angenommen.

Unter dem Titel "Weil wir hier leben wollen" startete am Montag ein erster Jüdischer Zukunftskongress in Berlin. Ob es da einen Zusammenhang gibt, ist unklar.


26.10.2018

Schüler nach "Hitlergruß" noch suspendiert

Einer der beiden Schüler, die an ihrer Schule in Waren (MV) vor gut einer Woche den in Deutschland strafbaren "Hitlergruß" gezeigt haben, ist weiter vom Unterricht ausgeschlossen. Das erklärte ein Sprecher des Schweriner Bildungsministeriums gestern. Grundlage dafür sei das Schulgesetz. Der andere Schüler habe einen Verweis erhalten, dürfe aber wieder am Unterricht teilnehmen.

Die 12 und 14 Jahre alten Schüler sollen am 17. Oktober in einem Klassenzimmer und einmal auf dem Schulhof den "Hitlergruß" gezeigt haben. Die Schule hatte den Vorfall wegen "Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen" angezeigt.


14.10.2018

Nazis beim Paddeln

Der Brandenburger Verfassungsschutz hat den Drachenbootverein "Projekt Habula" e.V. als Beobachtungsobjekt eingestuft. Es würden Anhaltspunkte dafür vorliegen, so der Verfassungsschutz, dass er offensichtlich von Rechtsextremisten, darunter NPD- und JN-Aktivisten, maßgeblich beeinflusst ist. Die sportlichen Aktivitäten seien ein weiterer Versuch, die Zivilgesellschaft in vorgeblich unpolitischer Art zu unterwandern.

[rückblick 2017]