[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2019 >> 191124_01

24.11.2019

Zurück in Prenzlau

Und gleich des "Wahnsinns fette Beute"

Prenzlau (ipr) Nazi-Parolen, Beleidigungen und Alkohol. Diese Mischung brachte einen alten Bekannten von gegenrede.info am Samstagmorgen in die (Ausnüchterungs-) Zelle.

Am frühen Morgen des 23.11.2019 wurden Polizisten in die Prenzlauer Franz-Wienholz-Straße gerufen. Massiver Lärm mehrere Personen hatte die Anwohner um den Schlaf gebracht. Ein 30-jähriger Prenzlauer erhielt daraufhin einen Platzverweis, dem er anfangs auch ohne Zögern nachkam.

Doch der Mann überlegte es sich zwischenzeitlich wohl wieder anders. In der Folge rief er lauthals eine Naziparole ("Sieg Heil") und beleidigte die Beamten ("fette Beute"), die ihn zuvor des Feldes verwiesen hatten.

Der bereits hinlänglich bekannte Mann konnte zu diesem Zeitpunkt 1,54 Promille aufweisen. Die Nacht verbrachte er im polizeilichen Gewahrsam. Nach Recherchen von gegenrede.info handelt es sich bei dem Mann um den gerade aus der Haft entlassenen Rechtsextremisten Ramon A.

Hakenkreuz gesprüht

Bereits in der vergangenen Woche war in der Prenzlauer Dr.-Wilhelm-Külz-Straße die Wand eines Hauses durch Unbekannte mittels schwarzer und roter Farbe besprüht worden. Unter den Schmierereien fand sich allerdings auch ein Hakenkreuz, weswegen die eingesetzten Polizisten nicht nur eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung, sondern auch wegen des öffentlichen Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole aufnahmen. Der entstandene Schaden wird auf 200 Euro geschätzt.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.