[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2019 >> 190822_01

22.08.2019

"Scheiß-Ausländer"-Parolen und angedrohte Schläge vor Gericht

Die Deutschen kauften einen Kasten Bier, die Syrer kalten Kaffee

Prenzlau (ipr) Ein 23-jähriger Prenzlauer musste sich gestern vor dem Jugendrichter wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Die Opfer zwei jugenliche Syrer. Das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldauflage von 100 Euro vorläufig eingestellt.

Der alkoholkranke Robby S. soll gemeinsam mit zwei Saufkompanen am 29. Dezember 2016 in der Steinstraße vor dem Rewe-Markt zwei Asylbewerber beschimpft und bedroht haben. Außerdem sollen kleine Kiesel und eine Bierflasche geflogen sein.

Der Kreisstädter gestand vor Gericht die Beleidigung wies aber jegliche Gewaltandrohung oder Gewaltanwendung weit von sich. Richtig erinnern an das Geschehen konnte er sich allerdings auch nicht mehr.

Die beiden Flüchtlinge sagten gestern im Zeugenstand, dass sie sich dem Streit durch Wechseln der Straßenseite entzogen haben, dass sie mit kleinen Steinen beworfen wurden, und dass die Männer ihnen folgten. Letztendlich suchten sie zügig das Weite und konnten ihren Verfolgern entkommen.

Im November 2018 hatten sich die beiden Brüder David und Kevin V. bereits vor Gericht verantworten müssen. Wärend der jüngere Bruder freigesprochen wurde, hatte der ältere Bruder die Tat eingestanden. "Ich weiß, dass ich Scheiße gebaut habe. Es tut mir leid", wurde er damals in der Prenzlauer Zeitung zitiert. Auch sein Verfahren wurde eingestellt. Seine Geldauflage von 600 Euro an eines der beiden Opfer hat er wie vorgeschrieben bezahlt.

Gestern im Zeugenstand wiesen beide Brüder massive Erinnerungslücken auf. Genau wie die dritte Zeugin, eine Bekannte von Robby S., die er zufällig beim Einkaufen im Rewe-Markt getroffen hatte.

Die beiden Syrer hoffen, dass die drei Täter in Zukunft die Finger von derartigen Angriffen lassen. Der eine hat in Eberswalde gerade sein Abitur bestanden und der andere hat eine Lehrstelle in Potsdam als Fachassistent Onkologie.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.