[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2019 >> 190607_01

07.06.2019

Rückblick aufs Vatertagswochenende

Nazi-Albtraumteam kriegt Schläge

Prenzlau (ipr) Am Vatertagssamstag sollen zwei Nazis am Prenzlauer Marktberg ein paar Schläge abbekommen haben. An dem Tag war noch Jahrmarkt. Die Polizei sucht Zeugen für den Vorfall.

Am 02.06.2019 gegen 21.20 Uhr alarmierte eine Anruferin die Polizei. Mehrere Persone seien auf Höhe des Marktberges in eine Schlägerei vermittelt. Die Einsatzkräfte stellten vor Ort drei beteiligte Männer im Alter zwischen 32 und 40 Jahren fest, die erheblich alkoholisiert und zum Teil verletzt waren. Obwohl es sich mehrheitlich um leichte Verletzungen handelte, wurde eine Person kurzzeitig durch Rettungskräfte behandelt.


Im Schulterschlussscreenshot: ipr

Zwei der drei Männer sind alte Bekannte für die LeserInnen von gegenrede.info. Der eine soll Marco Sch. gewesesen sein. Er erlangte seine traurige Berühmtheit durch den Mord an Marinus Schöberl in Potzlow im Juli 2002. Er war damals als Erwachsener zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Der zweite soll Christian W. gewesen sein. Er schaute zu wie Bernd Köhler in seiner Werkstatt in Templin von Sven P. totgetreten wurde. Neun Jahre und drei Monate betrug seine Strafe.

Die beiden Männer haben scheinbar nach ihrer Haftentlassung zueinander gefunden.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei vor Ort sollen die beiden Nazis den Streit am Marktberg vom Zaun gebrochen zu haben. Die Polizei sucht allerdings noch nach zwei weitere Personen, die an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein sollen. Zeugen, die die Auseinandersetzung wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03984 35 0 bei der Polizei zu melden.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.