[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2018 >> 181113_01

13.11.2018

Nationaler Frauenschläger am Dreke-Ring

Fremd gegangen

Prenzlau (ipr) Ein Prenzlauer Intensivtäter und zwei seiner Kumpels haben am späten Freitagnachmittag bewiesen, dass sie nicht nur gegen junge Flüchtlinge vorgehen können. Auch eine 15-jährige Deutsche, die mit den syrischen Teenagern unterwegs war, hat einen Schlag abbekommen.

Die Polizei war kurz vor 18:00 Uhr in den Prenzlauer Georg-Dreke-Ring gerufen worden. Auf dem dort gelegenen Sportplatz hatten sich mehrere Jugendliche aufgehalten. Zwei junge Frauen und drei junge Männer, darunter zwei Syrer. Eine weitere Gruppe junger Männer soll dann die Szenerie betreten haben. Die Hinzugekommenen hätten nach ersten Erkenntnissen der Polizei ausländerfeindliche Sprüche von sich gegeben, zum Beispiel "Scheiß Ausländer!".

Einer der Männer habe außerdem einen waffenähnlichen Gegenstand aus seiner Bauchtasche gezogen und ihn einem 15-jährigen Syrer entgegengehalten, so die Pressestelle der Polizeidirektion Ost. Dass es sich dabei um eine Pistole gehandelt haben soll, wollte die Polizei nicht bestätigen. Ein zweiter Mann aus der Dreiergruppe soll versucht haben, den jugendlichen Syrer zu schlagen. Die Gruppe um den jungen Syrer flüchtete daraufhin vom Ort des Geschehens. Dabei erhielt eine 16-jährige Prenzlauerin einen Schlag, so dass sie stürzte und sich leicht verletzte.

Die Ermittlungen der Polizei führten schnell zu drei Männer im Alter von 19, 20 und 23 Jahren. Die Untersuchungen in dem Fall dauern an und sind vom Staatsschutz der Direktion Ost übernommen worden.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.