[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2018 >> 180627_01

27.06.2018

Im Datum geirrt

Das Kreuz mit dem Kalender

Templin (ipr) Am Samstag sei in Templin ein schwarzes Holzkreuz an einem Mast entdeckt worden, meldet die Polizei. In den vorangegangenen Wochen sind in der Uckermark zahlreiche deartiger Kreuze gefunden worden. Die Pressestelle der Polizei hat bisher nur ein weiteres Kreuz in Templin bestätigt.

Diesmal ist das Kreuz in der Dargersdorfer Straße aufgetaucht. Bürgermeister Tabbert spricht gegenüber gegenrede.info von etwa sechs weiteren Kreuzen. Alle sind mit der Aufschrift: "unvergessen deutsche Opfer" versehen. Weitere Kreuze sollen nach Recherchen von gegenrede.info in Boitzenburg und Prenzlau aufgetaucht sein. Insgesamt sollen es etwa 16 Stück gewesen sein.


.foto: ipr

Das Umbiegen der Geschichte

Bleibt noch zu klären, was die Nazis dazu gebracht hat, die Kreuze im Juni aufzuhängen. Die Kampagne "Schwarze Kreuze" wurde das erste Mal am 13. Juli 2014 gestartet und wird seitdem jährlich an diesem Tag wiederholt. Die Nazis behaupten, dass man damit den 4500 Opfern von Ausländergewalt seit 1990 in Deutschland gedenke. Wie diese Zahl zustande kommt, ist allerdings unklar. Sie ist das propagandistische Gegenstück zu den über 195 Todesopfern rechter Gewalt und soll von den Morden des Nationalsozialistischen Untergrund ablenken. Deren Morde können so als Notwehr deklariert werden. Die Propagandisten Träumen von einem neuen Volkstrauertag der Deutschen. Aktuelle Fotos aus der Uckermark tauchen auf der Facebook-Seite der Kampagne bisher noch nicht auf.

Parallel zu den Kreuzen sollen auch Aufkleber der Nazi-Kleinstpartei "Der III. Weg" gefunden worden sein. Ob es hier einen Zusammenhang gibt, ist unklar. Eigentlich handelt es sich bei den Kreuzen ursprünglich um eine Aktion aus dem Umfeld der NPD. Auf der anderen Seite gibt es derzeit vermehrt Propagandaaktionen des "lll. Weg". In ganz Deutschland sind Parteimitglieder unnterwegs, um Unterschriften für die Zulassung zur Europawahl im kommenden Jahr zu sammeln. Das gilt auch für die Uckermark.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.