[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2014 >> 081216_01

16.12.2008

Prenzlauer Polizei beendet Feier der rechten Szene

Aus Alkoholmangel wird räuberischer Diebstahl

Prenzlau (ipr) Durch Zufall ist die Polizei letzten Samstag auf Feierlichten von Angehörigen der rechten Szene in Prenzlau gestoßen und hat diese beendet.

Wie die Polizei mitteilt, ermittelt sie wegen Verdachts des räuberischen Diebstahls gegen einen 21-jährigen aus Penkun. Der junge Mann hatte in der Nacht zum Sonntag gemeinsam mit anderen Personen in der Stettiner Straße gefeiert.

Als dann jedoch im Verlaufe des Abends der Alkohol ausging, machte er sich auf den Weg in einen Nebenraum, in dem eine andere Feierlichkeit im Gange war. Dort schnappte er sich eine auf dem Tisch stehende Flasche mit alkoholischem Getränk und wollte den Saal mit dieser wieder verlassen.

Daran versuchte ihn eine junge Frau zu hindern und stellte sich ihm in den Weg. Der junge Mann jedoch ergriff die 19-jährige am Handgelenk, drehte es ihr schmerzhaft um und drohte ihr sowie den Übrigen Gästen dieser Feier Schläge an.

Die Polizei wurde alarmiert, erschien vor Ort und entdeckte den Tatverdächtigen in einem zweiten Raum des Gebäudes. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,86 Promille. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Diese musste letztlich unter Zwang durchgeführt werden, da sich der junge Mann dagegen zur Wehr setzte.

In dem zweiten Saal, in dem sich auch der Tatverdächtige befand, hielten sich zum Zeitpunkt der polizeilichen Maßnahmen ca. 25 Personen auf, die dem äußeren Erscheinungsbild nach der rechten Szene zuzuordnen sind. Im Zuge der Ermittlungen wurde dann bekannt, dass offenbar zuvor Musik dieser Gesinnungsrichtung gespielt worden war. Jedoch ergaben sich bislang keine Anhaltspunkte auf eine strafrechtliche Relevanz.

Aufgrund der Vorkommnisse wurde die Weiterführung der Veranstaltung durch die Polizei untersagt und vor Ort eine Identitätsfeststellung durchgeführt.



Ihre Meinung

zurücknach oben