[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2022 >> 220112_01

12.01.2022

Corona-Proteste in der Uckermark

Angermünde ist nicht Wittstock

Angermünde (ipr) Gestern fand in Angermünde eine Kundegebung der rechtsextremen Kleinstpartei Der Dritte Weg gegen die Impfpflicht für Pflegekräfte statt. Danach schloss sich ein Teil der 15 Kundgebungsteilnehmer wie erwartet der Anti- Coronamaßnahmen - Demonstration an. Bis zu 70 Personen marschierten dann durch Angermünde.

Etwa 35 Gegendemonstranten hatten sich zum Protest gegen die Nazi-Kundgebung vor dem sowjetischen Ehrenmal eingefunden. Die Auseinandersetzungen seien dabei nur auf verbaler Ebene geblieben, zitiert die Prenzlauer Zeitung die Polizei Pressestelle. Anders als in Wittstock wo sich mehrere hundert Menschen hinter den Parolen des Dritten Weg versammelt hatten, blieb deren Zahl mit 15 in Angermünde doch recht überschaulich.

Etwa zehn der Nazis hätten sich dann der Demo angeschlossen, berichtet ein Gegendemonstrant. Man habe die Demonstrierenden darauf hingewiesen, aber kein Gehör gefunden.

In der Telegram-Gruppe "UM*Freie Brandenburger" beschwerte sich allerdings ein Demonstrant gegen die Politisierung der Spaziergänge: „Was haben solche menschenverachtenden Ideologien in einem Spaziergang zu suchen …“. Er fand es gar nicht gut, dass der Dritte Weg mit Kutten und Mützen Werbung macht. Der AfD Landtagsabgeordnete Felix Teichner wusste Abhilfe: „Steile These: V-Leute Warum sonst so auffällig? …“ Andere stimmten ihm da zu.

Insgesamt demonstrierten am Montagabend cirka 1000 Personen in vier Städten der Uckermark gegen die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierung.

Nächste Aktionen des Dritten Weg

Parteichef Matthias Fischer ist am Montagmorgen dabei gesehen worden wie er Briefkästen mit Handzettel für die nächsten Aktionen des Dritten Weg in Angermünde bestückt hat. Am Donnerstagmorgen soll es eine kostenlose Kleiderausgabe für die deutsche Bevölkerung geben. Außerdem soll Tierfutter gesammelt werden, das dann an regionale Tierheime verteilt werden soll. In Angermünde gibt es allerdings kein Tierheim.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.