[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2021 >> 210807_01

07.08.2021

Von einem Newcomer und einem alten Hasen

Geplatzte Prozesse

Prenzlau (ipr) In den zurückliegenden zwei Wochen sind zwei Prozesse mit Rechtsextremisten geplatzt. Einmal ging es um einen 14-Jährigen Newcomer, das andere Mal um einen knasterfahrenen 43-jährigen Nazi.

Der 14-Jährige sollte sich wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung und Hausfriedensbruch vor dem Jugendrichter verantworten. Er war nicht zum Prozess erschienen. Das war nicht unbedingt sein Fehler, weil die Ladung zum Prozess an die falsche Adresse ging beziehungsweise seine Mutter das Schreiben nicht an ihn weiterleitete.

Alter Bekannter

Marco M. wird eine Körperverletzung und eine Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad vorgeworfen. Der Prozess hat stattgefunden. Eigentlich wollte sich Marco M. Nicht zu den Vorwürfen äußern. Als er den Polizisten auf dem Weg zum Zeugenstand sah, gestand er die Trunkenheitsfahrt.

Als das Opfer der Prügelattacke im Zeugenstand sagte, dass nicht Marco M. sondern Christian W. ihn geschlagen hätte, gestand er auch die Tat. Christian W., der sich zur Zeit im Maßregelvollzug befindet, saß derweil vor dem Gerichtssaal und wartete auf seine Aussage. Im Zeugenstand will er sich an nichts erinnern können, weil er zu viel getrunken hatte.

Staatsanwalt und Strafrichter waren der Meinung, dass der Polizeibeamte gehört werden muss, der das Opfer vernommen hat. Da sich kein Termin innerhalb von drei Wochen finden ließ, wurde der Prozess ausgesetzt und muss nun von vorn beginnen.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.