[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2021 >> 210803_01

03.08.2021

Zwei Junge Männer vor dem Jugendrichter

Nazi-Wodka-Gegröhle

Prenzlau (ipr) Vergangenen Freitag mussten sich zwei junge Prenzlauer wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor dem Jugendrichter verantworten. Die Verfahren wurden gegen Auflagen vorläufig eingestellt.

Den beiden Angeklagten wurde vorgeworfen im Februar diesen Jahres vor der Prenzlauer Flüchtlingsunterkunft gegen ein Uhr morgens zwei Mal "Sieg Heil" gebrüllt zu haben. Wobei der eine Knabe "Sieg" und der andere "Heil" gebrüllt haben soll. Beim zweiten Mal soll es umgekehrt gewesen sein.

Während sich der 18-jährige Gracjan J. nicht zu den Vorwürfen äußern will, spricht der 17-jährige Maurice K. von Erinnerungslücken durch den massiven Alkoholgenuss an diesem Abend. Zwei Flaschen Wodka wollen die beiden getrunken haben.

Der Richter hält Maurice K. seine Aussage bei der Polizei vor. Die war ein ziemlich genaues Schuldeingeständnis. Von Gedächtnislücken durch den Wodka war da keine Rede. Dementsprechend kommt auch die Erinnerung zurück. Dann bestätigt auch Gracjan J. die Vorwürfe. Maurice K. betont noch, er sei sonst nicht so und meint damit, dass er im nüchternen Zustand keine Naziparolen brüllen würde. Warum er das im betrunkenen Zustand macht, fragen ihn weder Staatsanwältin noch Jugendrichter.

Der Richter macht den Vorschlag, das Verfahren gegen eine Arbeitsauflage von 30 Sozialstunden vorläufig einzustellen. Die Staatsanwältin stimmt dem zu und beide hoffen, Maurice K. und Gracjan J. nicht mehr vor Gericht wiederzusehen.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.