[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2017 >> 170704_01

04.07.2017

III. Weg in der Uckermark

Statt Sommerfest diesmal eine Rundfahrt

Prenzlau (ipr) Am Samstag veranstaltete der "III.Weg" in der Uckermark eine Kundgebungstour. Die meisten Anhänger der elitären Nazi-Kleinstpartei wurden von weit her angekarrt. Passend zum Motto "Überfremdung stoppen – Heimat bewahren!"

Zeitgleich agierten die Nazis in Angermünde und Prenzlau. Danach trafen sich die beiden Gruppen aus 15 beziehungsweise acht Rechtsextremisten in Schwedt. Von dort zogen sie dann nach Templin. Als Vorleser von Flugblättern traten der Gebietsleiter Mitte und sein Stellvertreter auf, der Angermünder Matthias Fischer und der Plauener Tony Gentsch. Aus München war Karl-Heinz Statzberger in die Uckermark gereist

In Templin stießen dann Leute aus der lokalen rechtsextremen Szene zu dem kleinen Grüppchen. Darunter der Nazi-Barde Fylgien, alias Sebastian Döhring und Martin Marx. Beide bisher eher als NPD-Sympathisanten bekannt.

Interessant ist, dass Brandenburger Führungskräfte des "III. Weg" wie Pascal Stolle oder Maik Eminger gar nicht auftauchten. Maik Eminger ist im September letzten Jahres in Beeskow das letzte Mal öffentlich für den "III. Weg" aufgetreten. Die von der Partei geforderte Einheit von Leben und politischen Kampf scheint ihren Tribut zu fordern.

Fotos aus Templin vom Presseservice Rathenow gibt es auf flickr.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.